Biketour Tilisuna Alpe am Samstag, 16. Juli 2011

Eckdaten der Tilisuna-Tour: Km: 60; Höhenmeter: 1525; Fahrzeit: 5 Stunden; Teilnehmer: 9 [Fotos]

Tilisuna Alpe


Wie üblich bei Touren ins Montafon war unser Treffpunkt der Bahnhof Götzis. Ab Bludenz sind dann unsere zwei Übermütigen (jeder kennt sie) zu uns gestoßen. Bei idealem Bikewetter ist der Radweg nach Tschagguns ideal zum aufwärmen. Von nun an geht’s stetig auf Asphalt bergan, über Nebenstrassen erreichen wir den Grabser-Berg. Helmut führt uns nun auf Schotter zur Gampadels Alpe. Über uns thront die Tschaggunser Mittagsspitze, gegenüber das Hochjoch und Bartholomäberg. Ab jetzt zieht sich die Gruppe etwas in die Länge, sportlich ambitioniert sind alle.


Auf 1500 Metern angekommen gibt es eine Zwischenrast, um dann den Anstieg durch Serpentinen und den Felstunnel zur Tilisuna Alpe gut zu überstehen. Landschaftlich ergeben sich immer wieder traumhaft schöne Ausblicke. Die Vorhut hat schon ein erfrischendes Getränk hinter sich als die Genießertruppe einlangt. Darum gibt es auch kaum Fotos der Gipfelstürmer. Hier teilen wir uns nun auf, Andi und ich nehmen das Rad mit hinauf. Engelbert geht, unterstützt durch die Truppe, am Wanderweg die letzten 250 Höhenmeter zu Fuß. Den Großteil schieben wir unsere Räder hoch, vorbei an der Weissen Platte (traumhafter heller Kalkberg über saftig grünen Wiesen) zur Tilisuna Hütte bis auf 2208 Meter.


Auf der Terrasse werden wir bereits von unserer Vorhut Reinhart und Eva erwartet. Kurz nach uns treffen die Wanderer auch schon ein und wir essen gemütlich im Sonnenschein. Vor uns das herrliche Panorama, unter uns der Tilisuna See. Andi und ich freuen uns auf die Abfahrt am Wanderweg. Gemeinsam geht es dann hinunter Richtung Tilisuna Alpe, per Rad erreichen wir sturzfrei als erste die Alpe. Nach einem Gruppenbild nehmen wir die Abfahrt nach Schruns in Angriff. Es ergeben sich immer wieder herrliche Ausblicke Richtung Montafon. Im Tal angekommen lässt sich Engelbert zu einem Eiskaffee in Schruns überreden, bevor wir am Radweg nach Bludenz zurückdüsen. Wir entscheiden uns für die Bahn, während Engelbert, Arthur und Robert bis Götzis nicht mehr zu Bremsen sind.


Fazit: Landschaftlich ein Traum, die Hütte sauber, der Anstieg zäh, auf jeden Fall eine Empfehlung!


Dankeschön Engelbert und Helmut für die Führung dieser atemberaubenden Tour. Danke Heli, für die schönen Fotos und den tollen Bericht.


Die nächste Biketour ist am Samstag, 30. Juli 2011. Geplante Tour: Mit dem Zug bis Bludenz - Partenen - Ganifer - Kops - Verbellaalpe - Partenen - Bludenz Treffpunkt: Bahnhof Götzis um 8.00 Uhr.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter